Tag Archives: Gender Gap

Brauchen Führungskräfte eher männliche oder weibliche Eigenschaften?

Frauen sind in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert. Die Gründe sind vielschichtig und werden nicht zuletzt in den Debatten um die Einführung von Frauenquoten kontrovers diskutiert. Ein klassischer, aber besonders umstrittener Erklärungsansatz führt die Schieflage darauf zurück, dass es die … Continue reading

Posted in Forschung | Tagged , , , , , , , , , , , | Comments Off on Brauchen Führungskräfte eher männliche oder weibliche Eigenschaften?

Lohnlücke zwischen Männern und Frauen: Diskriminierung oder strukturelle Unterschiede?

Anlässlich des heutigen Equal Pay Day, der symbolisch den Tag markiert, bis zu dem Frauen statistisch gesehen “umsonst” arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden, wird vermehrt über das Ausmaß der Entgeltlücke und mögliche Maßnahmen … Continue reading

Posted in Forschung | Tagged , , , , , , , , | Comments Off on Lohnlücke zwischen Männern und Frauen: Diskriminierung oder strukturelle Unterschiede?

Scheuen Frauen wirklich das Risiko und den Wettbewerb?

Frauen sind auf der Führungsetage seltener vertreten und verdienen weniger als Männer, weil sie allgemein das Risiko scheuen, leistungsabhängige Entlohnung tendenziell ablehnen, weniger offensiv in Gehaltsverhandlungen gehen und sich im Wettbewerb mit Männern eher zurücknehmen. Diesen klassischen ökonomischen Erklärungsansatz entlarven … Continue reading

Posted in Forschung | Tagged , , , , , , , , | Comments Off on Scheuen Frauen wirklich das Risiko und den Wettbewerb?

IZA-Preis 2016 geht an die Harvard-Ökonomin Claudia Goldin

Der diesjährige IZA Prize in Labor Economics geht an Claudia Goldin. Die Wirtschaftsprofessorin an der Harvard University erhält die mit 60.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Lebenswerk zur Rolle der Frau in der Geschichte von Wirtschaft, Bildung und Arbeitsmarkt. Die … Continue reading

Posted in IZA News | Tagged , , , , , , | Comments Off on IZA-Preis 2016 geht an die Harvard-Ökonomin Claudia Goldin